Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis.

Wandern in Zeiten von Corona (gültig bis 03.05.2020)

Hauptfachwart für Wandern und Freizeit gibt Infos, wie die Wanderung trotzdem gelingt

Gerade in den derzeitigen persönlichen Einschränkungen bieten Wanderungen in die nähere Umgebung die Möglichkeit, der häuslichen Enge zu entfliehen, mal raus zu kommen, sich zu erholen und durchzuatmen. Leider mussten auf Abteilungs- und Vereinsebene aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Pandemie vorsorglich alle Wanderveranstaltungen abgesagt werden. Dieses gilt bis auf weiteres.

„Sehr viele Mitglieder im SGV gehören zu der Risikogruppe der Älteren, die besonders gefährdet ist. Problematisch sind dabei nicht die Wanderungen an sich, sondern der Weg dorthin“, berichtet Hauptwanderwart Wolfgang Eckel. Viele nutzen PKW-Fahrgemeinschaften, Bahn und Bus, halten sich in Bahnhöfen auf oder besuchen Gaststätten und Restaurants. Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten und daher das Risiko der Ansteckung erhöht ist.

Dennoch stärkt gerade die Bewegung an der frischen Luft das Immunsystem, weswegen sich jeder derzeit so oft es geht in der Natur bewegen sollte. Jedoch müssen dabei derzeit besondere Regeln beachtet werden.

Regeln, die es beim Wandern zu beachten gilt

  • Wir wandern ausschließlich allein, mit einer weiteren Wanderfreundin /einem weiteren Wanderfreund oder mit Personen, die zu unserem und/oder zu einem weiteren Haushalt gehören. Größere Gruppen sind weiterhin nicht erlaubt.
  • Wir halten wie in allen anderen Alltagssituationen zu allen anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Wir vermeiden Menschenansammlungen an beliebten Aussichtspunkten zu Stoßzeiten, indem wir lieber zu früher oder später Stunde wandern.
  • Wenn wir sehen, dass viele Menschen unterwegs sind, dann halten wir Abstand, schlagen vielleicht einen anderen Wanderweg abseits der üblichen Route ein und sammeln so vielleicht neue Eindrücke in der näheren Umgebung.

 

Quelle: www.mags.nrw -> rechtliche Regelungen

Zurück