Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis.

Deutsche Wanderjugend ehrt Siegergruppen des Bundeswettbewerbs „Jugend wandert“

Mitte Mai fand in Hobbach im Spessart das Abschlussfest zum Bundeswettbewerb „Jugend wandert“ der Deutschen Wanderjugend (DWJ) statt. 48 Gruppen mit über 1.500 beteiligten Kindern, Jugendlichen und Gruppenleitungen aus dem ganzen Bundesgebiet reichten ihre vielfältigen Wettbewerbsbeiträge ein. In den Kategorien „Kindergruppe“, „Jugendgruppe“ und „Schulklasse“ wurden jeweils 3 Siegergruppen ausgezeichnet, dazu gab es für eine weitere Gruppe einen Sonderpreis der Jury.

Die Teilnehmenden waren dabei selbst an der Planung und Organisation beteiligt, legten besonderen Wert auf Originalität ihrer Projekte und achteten auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit. Bei der Einreichung der Beiträge erstellten sie sehr vielfältige und kreative Dokumentationen, die anderen Gruppen zur Nachahmung dienen sollen.

In der Kategorie „Schulklasse“ erreichte die Freie Waldorfschule Wendelstein von der Fränkischen Alb den dritten Platz. Gemeinsam gewannen das Gymnasium Ernestinum aus Celle und das Albert-Schweitzer-Gymnasium aus Kaiserslautern. Die Celler verlagerten dabei ihren Unterricht an den Ort des Geschehens. Im Projekt LiterNatur wurde Heines Harzreise an den Handlungsorten erfahren. Die Pfälzer Schülerinnen und Schüler machten eine mehrtägige hochalpine Wanderung im Piemont, die sie äußerst breitfächerig vorbereiteten und dokumentierten.

Bei den Kindergruppen belegten der Sporthort Filderstadt von der Schwäbischen Alb und das SOS Kinderdorf aus Zwickau am Rand des Erzgebirges den dritten Platz. Den 1. Platz sicherte sich der Judoclub aus Crimmitschau, ebenso vom Rand des Erzgebirges. Die Judokas legten in acht Tagen 231 km zu Fuß zurück, besuchten dabei andere Sportvereine mit denen sie vor Ort Aktivitäten unternahmen. Dabei sammelten sie mehrere tausend Euro für krebskranke Kinder.

Der dritte Platz bei den Jugendgruppen ging an die Jugend im Schwarzwaldverein aus Freiburg. Mit ihrem Projekt „Schwarzwald verquert“ führten sie eine Wanderung durch, deren Reiz die Reduzierung aufs Wesentliche war. Nach dem Motto „zurück zu den Wurzeln“ wurde mehrere Tage gewandert und dabei auf Gepäcktransport und Komfort verzichtet. Alles, was zwischendrin benötigt wurde, transportierte die Gruppe auch in ihren Rucksäcken und übernachtet wurde ganz einfach in Scheunen und Schutzhütten. Dabei legten sie besonderen Wert auf die Vermittlung von Geschichte, Kultur und Brauchtum der Region und es war eigens Raum geschaffen, um Zeit für spontane Begegnungen mit bisher fremden Menschen zu haben. Eine weitere Besonderheit war, dass alle Interessenten die Wanderroute online verfolgen konnten und dort auch GPS Koordinaten und Haltestellen des ÖPNV erfuhren, was auch kurzfristige, eigene Beteiligung möglich machte.

Die „Wanderratten“, eine Jugendgruppe des Biosphärenreservates bayerische Rhön, belegte den zweiten Platz mit ihrem Wildkatzenprojekt.

Den Sieg bei den Jugendgruppen sicherte sich die Deutsche Wanderjugend im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) Stockum. Sie erzielte im ganzen Wettbewerb die Höchstnote im Bereich Zielgruppengerechtigkeit. Die Draußenaktivitäten während ihres Hikes waren so vielfältig und abwechslungsreich. Ob klassische Orientierung mit Karte und Kompass oder modern mit GPS-Gerät, Geschicklichkeitsübungen, Klettern, Schwimmen und Spiele. Beim Adventure Hike war alles dabei auch spannende Aufgaben-  und Fragezettel. Wären da noch Zweifel gewesen, hat dann die mühevolle 3D Visualisierung als Dokumentation das Bild perfekt gemacht.

Beim Abschlussfest waren alle Siegergruppen anwesend. Dr. Alexander Bittner von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Matthias Schäfer, gerade aus dem Amt geschiedener ehemaliger Verbandsjugendwart aus dem schwäbischen Albverein, sowie Torsten Flader, Bildungsreferent auf Bundesebene, hielten für die Jury die Laudationes. Silvia Röll, neue Verbandsjugendwartin aus dem Spessartbund, überreichte die mit 250,- Euro (3. Platz), 500,- Euro (2. Platz) und 750,- Euro (1 Platz) dotierten Preise.

Die Gruppe Düsselläufer aus Wülfrath im Sauerland erhielt für ihre besonders gelungene Inklusionsarbeit den Sonderpreis der Jury, ein GPS Gerät GARMIN eTrex 10 und einen 150 Euro Gutschein des Deutschen Jugendherbergswerkes. Die Laudatio für die Düsselläufer hielt als Repräsentantin des Deutschen Wanderverbandes (DWV) Renate Weber aus dem Spessartbund, die nach langjährigem Engagement in der DWJ nun Ehrenmitglied des DWV ist.

Das Abschlussfest bestand natürlich nicht nur aus der Siegerehrung; die Gruppen und Schulklassen waren das ganze Wochenende gekommen, um die Vielfalt der Deutschen Wanderjugend zu erleben. Dies begann am Freitag mit einem Lagerfeuerabend und ging am Samstagvormittag mit Gruppenaktivitäten weiter. So kletterten und balancierten die Kinder und Jugendlichen, kochten und schnitzten, außerdem waren Kräuterkunde und Querfeldeinboule im Angebot. Der Samstagnachmittag bestand aus verschiedenen Wanderungen mit Lamas, Karte und Kompass, mit GPS Geräten oder Fotoorientierung. Auch künstlerische und kulturelle Aspekte wie Geländekunst und der Kulturweg Hobbach durften nicht fehlen. Nach dem samstäglichen Festabend rundete ein Großgruppenspiel das Wochenende am Sonntag ab, bevor alle reich an Erfahrungen und begeistert nach Hause fuhren.

Der Dank gilt allen Wettbewerbsteilnehmenden für ihre tollen Beiträge und den vielen engagierten Aktiven bei der Vorbereitung, Durchführung und dem Abschluss des Bundeswettbewerbes „Jugend wandert 2013“.

Die Dokumentationen zu allen Beiträgen mit vielen Fotos finden sich auf www.jugend-wandert.de.

Zurück